FC Liverpool: Wieso wartet der Spitzenverein seit fast drei Jahrzehnten auf einen Ligatitel?

Der FC Liverpool begeistert mit furiosem Fußball und interessanten Stars in seiner Mannschaft. Das ist nicht erst seit dem Engagement von Jürgen Klopp der Fall, sondern auch schon davor der Fall gewesen. Doch zu einem Ligatitel hat es seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr gereicht. Wir hinterfragen die möglichen Gründe und versuchen das „Warum“ zu klären.

Wieso wollen die Weltstars nicht immer funktionieren?

Sich zu fragen, wieso der FC Liverpool seit knapp drei Jahrzehnten ohne Ligatitel ist, ist etwas ganz anderes, als sich beim FC Schalke 04 mit den Gründen für die lange Zeit ausbleibende Meisterschaft zu befassen. Denn im Gegensatz zu Schalke weist Liverpool Teams auf, die regelmäßig mit Weltstars gespickt sind. 2004 hatte man Michael Owen und Sami Hypiää, mit denen man sogar den Champions-League-Titel holen konnte. Knapp ein Jahrzehnt später flitzen Luis Suárez und Steven Gerrard als Weltstars übers Feld. Heute ist es u.a. der faszinierende Dreier-Sturm um Salah, Mané und Firmino, der auf ganzer Linie begeistert. Doch Titel kamen bisher in der Liga nicht herum. Zentraler Grund dafür mag wohl sein, dass diese Weltstars nie angemessen unterstützt waren. Dies sah man gerade in der letzten Saison gut, als Patzer des mittelmäßigen Torwarts Loris Karius den FC Liverpool den Champions-League-Titel kosteten. Somit ist ein Grund für Liverpools lange Durststrecke die fehlende Qualität in der Kaderbreite.

Fehlender Glaube und Schwung

Je länger eine Durstrecke wie die Liverpools anhält, desto geringer wird der Glaube daran, dass sich das Blatt wenden kann. Viele Spieler hören von dem „Fluch“ und beginnen möglicherweise, Aberglauben zu entwickeln. Das Ausmaß diesen Aberglaubens variiert zwar je nach Spielertyp. Doch zweifelsohne mag es den ein oder anderen Spieler kurz vor dem Ziel beeindrucken, wenn man ganz knapp davor ist, den Bann zu brechen. Dies führt zu geringerer Konzentration sowie Fehlern, die bitterböse bestraft werden können.

Mangel an Erfahrung

Wie wir es drehen und wenden: Die erfahrenen Größen – mit Ausnahme von Steven Gerrard – haben den FC Liverpool mit der Zeit immer verlassen. Dies war bei Michael Owen vor längerer Zeit ebenso der Fall wie bei Luis Suárez in jüngerer Vergangenheit. Dies ist insofern ein Problem, als dass den jungen Spielern ein erfahrener Leitwolf und alter Haudegen fehlt. Somit gibt es keinen Posten, der auf die blutjungen Spieler auf dem Feld beruhigend einwirken kann. Auch eine zentrale und unerschütterliche Präsenz ist auf diesem Wege nicht gegeben. Selbiges zeichnet sich in der aktuellen Saison ab, so erfolgreich diese auch bisher ist: Junger Torwart, junge Abwehr, auf internationaler Ebene nicht bewährtes Mittelfeld und ein brillanter, aber eben junger Sturm. Es bleibt abzuwarten, in welche Richtung sich dieses Konstrukt noch in den entscheidenden Wochen entwickeln wird.

Fazit

Ohne Zweifel ist der FC Liverpool über die letzten drei Jahrzehnte – wenn auch nicht konstant – ein internationales Topteam gewesen. Doch widrige Umstände und eine nie optimale Mannschaftskonstellation schoben dem Ligatitel den Riegel vor. Wenn die aktuelle Entwicklung unter Jürgen Klopp allerdings vorangetrieben werden kann, dann ist ein Meistertitel in naher Zukunft immer wahrscheinlicher.